man in blue with helmet

Milser Mühle

Die Milser Mühle entscheidet sich für ölfrei verdichtende AERZEN Drehkolbengebläse der Baureihe GM

Nachdem die Familie Borgstedt vor 130 Jahren die Milser Mühle übernommen hatte, produzierte sie zunächst nur Futterschrot, seit 1918 auch Mehl für die menschliche Ernährung. „Als Förderlufterzeuger für das geschlossene Rohrleitungssystem wählten wir deshalb ölfrei verdichtende AERZEN Drehkolbengebläse der Baureihe GM. Bis heute haben wir für diesen Einsatzbereich nur AERZEN Aggregate im Einsatz“, so Müllermeister Friedrich-Wilhelm Borgstedt. Diese stammen, bedingt durch die lange Betriebszeit der Aggregate, inzwischen aus mehreren Generationen der Baureihe. „Heute ist die pneumatische Förderung für den wirtschaftlichen Betrieb eines modernen Mühlenunternehmens unerlässlich“, erklärt der Seniorchef weiter.

In seiner Mehlstraße arbeiten die elf AERZEN Aggregate mit einem Höchstdruck von 650 bis 750 mbar und Antriebsleitungen von vier bis 30 kW. Für den relativ niedrigen Druckbereich sprechen laut Borgstedt die längere Lebensdauer der Gebläse, der Schleusen und der Rohrleitungen – und hier ganz besonders der Rohrbögen.

Sieben AERZEN Gebläse stehen in nicht schallgedämmter Ausführung in einer zentralen Station, drei weitere schallgedämmte Anlagen in einem Nachbarraum. Die Version ohne Schalldämmhauben wurde bewusst gewählt, um Verschmutzungen durch Ungeziefer- Nistplätze zu vermeiden – ein in der Mühlentechnik weit verbreitetes Problem. Sie führt jedoch zu erheblicher Abstrahlwärme sowie Geräuschentwicklung. Es muss also ausreichend Frischluft für die Verdichtung und die Kühlung der Aggregate gewährleistet sein. Durch die entsprechenden Öffnungen im Maschinenraum sollen aber keine Geräusche aus der Station nach draußen dringen.

Errechnung der optimalen Raumbelüftung

Elf AERZEN-Aggregate mit einem Höchstdruck von 650 bis 750 bar arbeiten in der Mehlstraße der Milser Mühle

Über ein spezielles AERZEN Online-Tool, den sogenannten Raumbelüftungsrechner, wurden deshalb erst einmal die benötigte maximale Zuluftmenge, die Ventilator-Leistung und die Größe der Maueröffnungen ermittelt. In diesem Rechenprogramm wird zunächst die installierte Maschinenart gewählt; in diesem Fall „Gebläse“; alternativ sind aber auch „Verdichter“ und „Turbogebläse“ möglich. Ferner wird die Art der Ansaugung definiert: in der Milser Mühle die „Rohransaugung von außerhalb des Raumes“; alternativ ist die „Raumansaugung“ verfügbar.
Die Berechnung erfolgt nach Eingabe der insgesamt installierten Motorleistung, der Umgebungstemperatur, der zulässigen Temperaturerhöhung, dem maximalen Volumenstrom der Gesamtstation, der Aufstellhöhe und der Strömungsgeschwindigkeit. Alles zusammen führt zu präzisen Erkenntnissen und zur Ermittlung der optimalen Lösung. Kulissenschalldämpfer in den Kanälen lassen zwar die Luft in die Station einströmen, minimieren jedoch den in der Station entstehenden Geräuschpegel außerhalb des Gebäudes.

Rund um die Uhr im Einsatz

AERZEN Drehkolbengebläse der Baureihe Delta Blower „Generation 5“ bei der Arbeit für die pneumatische Förderung in der Lebensmittelindustrie

Alle Produktionsbereiche hinter den Mühlen und vor der Reinigung arbeiten in der Milser Mühle in der Regel von Montagmorgen bis Samstagvormittag, in Ausnahmefällen auch bis Sonntagmorgen. Eine zuverlässige und ausfallsichere Versorgung mit Förderluft ist deshalb für Borgstedt unabdingbar. Denn nur dann läuft der Mühlenbetrieb störungsfrei – eine wichtige Voraussetzung für die Einhaltung der mit den Kunden vereinbarten Liefertermine. Derartige Lösungen für pneumatische Förderkonzepte in der Lebensmittelindustrie gibt es jedoch nicht „von der Stange“. Im Vorfeld einer solchen Investition ist ein detailliertes Pflichtenheft zu erarbeiten. AERZEN liefert die Drehkolbengebläse der Baureihe Delta Blower „Generation 5“ maßgeschneidert für alle Einsatzbereiche in der pneumatischen Förderung einschließlich aller standardisierten Zubehörkomponenten für einen einwandfreien Betrieb auf Knopfdruck.
Sie sind in allen Klimazonen der Erde einsetzbar und arbeiten unter schwierigsten Umgebungsbedingungen genauso sicher wie in der Hallenaufstellung: zuverlässig, langlebig, energieeffizient. Optional sind die AERZEN Gebläse auch in ATEX-Ausführung gemäß EU-Richtlinie 94/9/EG lieferbar – nicht nur in der Lebensmittelindustrie, sondern auch in vielen anderen Branchen wie der Kunststoffindustrie, der Umwelttechnik, der Chemischen und Pharmazeutischen Industrie, in Raffinerien und in der Kraftwerkstechnik ein zunehmend wichtiges Kriterium.

Friedrich-Wilhelm Borgstedt, Seniorchef Milser Mühle

„Wir würden uns immer wieder für AERZEN entscheiden. Ausschlaggebend sind in erster Linie die hohe Qualität und Zuverlässigkeit der Aggregate, ihre Langlebigkeit sowie die geographische Nähe zum Hersteller."